KinderKlinikKasper

Klinik-Clowns helfen kranken Kindern

Seifenblasen, Zaubertricks und Eis auf Rezept sind die beste Medizin.

Gar nichts kann Raphaela, 3, trösten. Nicht die lustig dekorierten Marmeladenhäppchen, nicht ihr Lieblingskuscheltier. "Es ist schlimm: Ihre Mama liegt auch mit Lungenentzündung im Krankenhaus" seufzt Freundin Ulli, die am Bettchen wacht. Als da auch noch ein fremdes Wesen mit weißgeschminktem Gesicht und roter Nase reinrauscht, weint Raphaela vor Angst noch mehr. Aber als Zitronellas Musikdose zu spielen anfängt, ist alles vergessen, und Raphaela schaut nur verzaubert auf den kleinen Kasten, die Augen noch voller Tränen.

In den meisten Krankenhäusern haben Kinder wenig zu lachen. Die medizinische Versorgung und die technischen Apparate werden immer besser - mit ihren Ängsten und ihrer Langeweile bleiben die kleinen Patienten aber oft alleine im Krankenhausalltag.

Lesen Sie mehr, warum Lachen gesund macht ...

 

Kinder-Klinik-Kaspers

Die Kinder-Klinik-Kaspers sind ein Projekt des KinderCircus Knallbonbon. Genauer gesagt, sind es die Jugentrainer des Zirkus im Alter zwischen 14-17 Jahren. Unter der Leitung von Kinder- und Jugendpsychologin Claudia Bauer heitern sie regelmäßig alle zwei Wochen mit lustigen und artistischen Vorführungen die kranken Buben und Mädchen in der Klinik auf.

Nicht zuletzt die Zauberkunststücke und Clownsrezepte, mit Eis als Therapie, bringen ein Funkeln in die Augen der Kinder.

Auch das Masskottchen Anton, eine Bauchrednerfigur in Form einer lustig aussehenden Spritze lenken die kleinen Patienten von Ihren Schmerzen ab. 

Gegen Ende der Visite verteilen die Kasper dann auch noch Modellierluftballons und schmücken auch Begleiter wie Tropf oder Betten mit Hunden, Bären und Regenschirmen.

 

Weitere Informationen

Seit der Gründung ist einiges geschehen. Neben einer Namensänderung wurde dieses Projekt durch Spenden verschiedener Organisationen unterstützt. Deshalb möchten wir uns an dieser Stelle für die Anerkennung des Engagements der Jugendlichen bedanken.

Was die Zeitung schreibt:

 

Facebook-Seite